Bitte beachten Sie beim Besuch der Pupille das Hygienekonzept des Studierendenhauses. Die aktuelle Fassung kann hier eingesehen werden: Hygienekonzept des AStA.

Darüberhinaus gilt für Veranstaltungen der Pupille folgendes Hygienekonzept: Download Hygienekonzept der Pupille (pdf).

Die wichtigsten Bestimmungen sind in Kurzfassung im Folgenden aufgeführt:

  • Händehygiene
  • Abstand halten
  • Husten- und Niesetikette
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske auch am Sitzplatz
  • für die Teilnahme an Kino-Veranstaltungen ist ein gültiger Impf- oder Genesenennachweis erforderlich (2G-Regel), bitte halten Sie für die Überprüfung außerdem einen Lichtbildausweis bereit.

Aufgrund der reduzierten Platzzahl bieten wir die Möglichkeit, drei Tage vor der jeweiligen Veranstaltung über unsere Webseite kostenlos Tickets zu reservieren. Die Bezahlung der reservierten Tickets erfolgt an der Abendkasse. Nicht abgeholte Tickets gehen 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn wieder in den Verkauf.

13.12.2021
20:15 Uhr

Bild f�r den Film Losing Ground

Losing Ground

Losing Ground ist der erste abendfüllende Spielfilm einer afroamerikanischen Regisseurin seit den 1920er-Jahren. Er erzählt vom Leben der Philosophieprofessorin Sara Rogers und ihrer Beziehung zu ihrem Mann Victor, einem bekannten Maler, von dem sie nicht wirklich anerkannt wird. Kathleen Collins' Langfilmdebüt bekam zu ihren Lebzeiten keine Kinoauswertung und wurde erst über 30 Jahre nach Erscheinen im Kino gezeigt.

weiter …

19.01.2022
20:15 Uhr

Bild f�r den Film The Negotiation

The Negotiation

Der bewaffnete Konflikt in Kolumbien ist einer der ältesten auf dem lateinamerikanischen Kontinent. Ein Land zu verändern, das seit mehreren Generationen Krieg als Normalzustand empfindet, ist ein schwieriges Unterfangen. In ihrer Dokumentation begleitet Margarita Martinez die jahrelangen und letztendlich erfolgreichen Friedensverhandlungen zwischen FARC und kolumbianischer Regierung, die 2016 in einem Friedensvertrag mündeten.

weiter …

Mit Vortrag von Viviana Gracía Pinzón (GIGA Institut für Lateinamerika-Studien in Hamburg).