02. November 2020
20:15 Uhr

Programm

Hauptfilm

Bild für den Film Booksmart

Booksmart

Inhalt

Amy und Molly haben an ihrem letzten Schultag nur ein Problem: Wie konnte es sein, dass ihre Mitschüler*innen trotz Feiern und Rummachen an denselben Elite-Unis zugelassen wurden? Die beiden sind zwar beste Freundinnen, Jahrgangsbeste und Schulsprecherinnen geworden – doch in Hinsicht auf Jugendsünden haben sie kläglich versagt. Bevor es an die Uni geht, muss in einer Nacht nun der verpasste Spaß nachgeholt werden. Es wären nicht Amy und Molly, wenn der Exzess nicht ordentlich recherchiert und vorbereitet werden würde. Und es wäre kein Exzess, wenn auch nur irgendetwas davon nach Plan laufen würde. Unerwartete Ereignisse und Erkenntnisse folgen.

Herzerwärmende Umdeutung nicht nur des Stereotyps der Streberin und eine Ode an die Macht und Komplexität von Freundschaft.

technische Angaben

Land
USA
Jahr
2019
Länge
103 Minuten
Sprachfassung
englisch
Untertitel
deutsch
Farbe
Farbe
Format
DCP
FSK
12

Stab

Regie
Olivia Wilde
Buch
Emily Halpern, Sarah Haskins, Susanna Fogel, Katie Silberman
Kamera
Jason McCormick
Schnitt
Jamie Gross
Musik
Dan the Automator
Darsteller
Beanie Feldstein, Kaitlyn Dever, Billie Lourd, Skyler Gisondo, Molly Gordon u.a.
Verleih
Weltkino

Vorfilm

Bild für den Film Hund auf Leiter

Hund auf Leiter

Inhalt

Ab 1898 boten Nürnberger-Blechspielzeugfabrikanten Lichtbild-Projektoren zum Verkauf, die zugleich Laterna Magica und Kinematograph waren. Allen voran die Gebrüder Bing AG, kurz danach Ernst Plank KG, bald auch Georges Carette & Co., Jean Falk und weitere. Die ersten Filme für solche Projektoren waren kurze Animationsfilme, hergestellt mit lithographischen Druckverfahren, einfarbig oder vielfarbig, 35mm Nitrozellulose-Filmstreifen mit Edison Perforationen. Diese »Litho-Films« wurden üblicherweise in zwei Längen angeboten: kurze mit 30 Frames, ca. 55 cm, und lange mit 60 Frames, ca. 110 cm, als Loops zusammengeklebt, also Endlosschleifen. Bei Kauf eines Kinematographen waren Filme beigegeben, Extra-Films wurden in den Warenkatalogen der Hersteller angeboten, in Serien gruppiert, häufig mit Auflistung der Sujets bzw. Titel. Die Filme selbst weisen keine Titel auf, überwiegend auch keine Herstellerkennung. Die Ausweitung des Filmangebots erfolgte bis in die 1910er Jahre, Seriendruck und Vermarktung fast drei Jahrzehnte lang, bis ca. 1930. (Quelle: DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum)

Wir zeigen im Laufe des Wintersemesters 2020/2021 vierzehn Litho-Films im Vorprogramm.

technische Angaben

Land
Deutschland
Jahr
1902
Länge
1 Minuten
Sprachfassung
stumm
Format
DCP

Stab

Verleih
DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum