27. Mai 2019
20:15 Uhr

Programm

Hauptfilm

Bild für den Film Murer – Anatomie eines Prozesses

Murer – Anatomie eines Prozesses

Inhalt

Nicht der feine Anzug soll es sein, sondern der abgetragene Janker. Er soll den Geschworenen den Eindruck vermitteln, dass Franz Murer ein einfacher Großbauer ist, verbunden mit dem eigenen Land. Doch angeklagt ist er wegen zahlreicher Kriegsverbrechen. Was folgt, ist einer der bisher größten Justizskandale in der Geschichte Österreichs. Denn der von 1941 bis 1943 im Ghetto von Vilnius für »jüdische Angelegenheiten« zuständige Murer gilt als einer der Hauptverantwortlichen für die Shoa. Nach dem Krieg lebt er lange Zeit unbehelligt, erst 1963 wird ihm der Prozess gemacht. Doch trotz erdrückender Beweislast wird Murer unter dem Beifall der Bevölkerung freigesprochen. Die filmische Rekonstruktion des Prozesses gegen den »Schlächter von Vilnius« legt nun die kollektive Erzählung eines Landes offen, das seine eigene Geschichte ohne Rücksicht auf die Opfer umzuschreiben sucht. [so]

Trailer

technische Angaben

Land
AT/LX
Jahr
2018
Länge
137 Minuten
Sprachfassung
deutsch, jiddisch, hebräisch
Untertitel
deutsch
Farbe
Farbe
Format
DCP
FSK
12

Stab

B&R
Christian Frosch
K
Frank Amann
S
Karin Hammer
M
Anselme Pau
D
Karl Fischer, Alexander E. Fennon, Roland Jaeger, Melita Jurišiæ, Ursula Ofner-Scribano u.a.
V
Der Filmverleih

Vorfilm

Bild für den Film Portrait Jonas Mekas

Portrait Jonas Mekas

Inhalt

Kassel nach 1945 – eine Zeit, in der Jonas Mekas mit Zigaretten Bücher kaufte. Bevor er zu einer Schlüsselfgur des US-amerikanischen Avantgardeflms wurde, war der während des Zweiten Weltkrieges aus Litauen gefüchtete Jonas Mekas in Lagern für »displaced persons« untergebracht, u.a. in Kassel-Mattenberg. Während dieser Zeit kaufte er jede Menge Bücher und die Kasseler Bibliothek wurde zu seinem »zweiten Zuhause«. 2017 nimmt er an der documenta teil. Da die Künstler/innen und Kunstwerke einer Ausstellung wie dieser nicht nur für sich allein stehen, sondern auch in einen Dialog miteinander treten, werden die Worte des inzwischen 94-jährigen Mekas mit Bildern des »Parthenon der Bücher« von Marta Minujín und der Performance »Spinal Discipline« von Irena Haiduk verknüpft. Für sie alle spielt das emanzipatorische Potenzial von Büchern eine Rolle.

technische Angaben

Land
DE
Jahr
2017
Länge
3 Minuten
Sprachfassung
englisch
Untertitel
deutsch
Farbe
Farbe
Format
DCP

Stab

R
Tobias Sauer
V
FKB Hessen