27. Januar 2019
19:00 Uhr

Hauptfilm

Bild für den Film Viktors Kopf – eine Spurensuche

Viktors Kopf – eine Spurensuche

Inhalt

Die Filmemacherin Carmen Eckhardt begann 70 Jahre nach der Ermordung ihres Urgroßvaters mit der Spurensuche: Georg Viktor Kunz, geboren 1884 als unehelicher Sohn des Barons Georg von Oertzen, engagierte sich erst in der Sozialistischen Arbeiterjugend, dann beim Spartakusaufstand 1919 in Berlin und avancierte zum Minister in der Rheinischen Republik Autonome Pfalz. Nach der Machtübernahme der Nazis suchte ihn die Gestapo. 1943 wurde er von Roland Freisler, Präsident des Volksgerichtshofs, zum Tode verurteilt und für »immer ehrlos« erklärt. In Stuttgart schlug ihm der Henker Johann Reichart mit dem Fallbeil den Kopf ab. Seine Urenkelin kämpfte darum, Kunz offiziell und vor allem individuell zu rehabilitieren. Aber das 1998 vom Bundestag verabschiedete NS-Aufhebungsgesetz hebt NS-Urteile pauschal auf und macht die juristische Würdigung von Einzelschicksalen unmöglich. [Text: Fritz Bauer Institut]

In Kooperation mit dem Fritz Bauer Insitut und in Anwesenheit der Regisseurin Carmen Eckhardt.

technische Angaben

Land
DE
Jahr
2016
Länge
88 Minuten
Sprachfassung
deutsch
Untertitel
-
Farbe
Farbe
Format
DCP

Stab

B&R
Carmen Eckhardt
K
Gerardo José Milsztein
S
Martin Hoffmann
M
Eli Thoböll
mit
Carmen Eckhardt u.a.
V
Seemorefilm