21.06.17
20:15 Uhr

The Beginning. Living Figures Dying

IT/DE, 2013, schwarz-weiß/Farbe, 18 min, Sprache: ohne Dialog, DCP

  • R: Clemens von Wedemeyer
  • V: arsenal-Institut

The Beginning. Living Figures Dying zeigt die Beziehung zwischen Mensch und Skulpturen in der Kinogeschichte. Das Video besteht aus Fragmenten von Filmen, die die Erstellung, Verehrung und Zerstörung von humanoiden Skulpturen im Kino zeigen.

Einfach das Ende der Welt

Originaltitel: Juste la fin du monde

CA/FR, 2016, Farbe, 99 min, Sprache: französisch, Untertitel: deutsch, DCP, FSK: ab 12 Jahren

  • B,R&S: Xavier Dolan
  • K: André Turpin
  • M: Gabriel Yared
  • D: Nathalie Baye, Vincent Cassel, Marion Cotillard, Léa Seydoux, Gaspard Ulliel u.a.
  • V: Weltkino

Nach über zwölf Jahren kehrt Louis zum ersten Mal nach Hause zurück und versetzt damit seine Familie in helle Aufregung. Doch die anfängliche Freude über die Heimkehr des verlorenen Sohnes und Bruders schlägt schnell um: Alte Wunden brechen auf und bald finden sich alle zurück in alten Mustern, vollkommen unfähig, miteinander zu sprechen. Wird es Louis gelingen, das zu tun, wofür er gekommen ist?

In dem bewegenden Familiendrama brillieren Marion Cotillard, Léa Seydoux, Vincent Cassel, Gaspard Ulliel und Nathalie Baye als zerrissene Familie, in deren schmerzvoll gescheiterter Kommunikation ein Ruf nach Liebe steckt. Regiewunderkind Xavier Dolan schafft eine bedrückende visuelle Enge zwischen Figuren, die weiter nicht voneinander entfernt sein könnten, und erhielt dafür bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes den Großen Preis der Jury. [Weltkino]