02. Mai 2017
20:15 Uhr

Programm

Hauptfilm

Bild für den Film Jeanne Dielman

Jeanne Dielman, 23 Quai du Commerce, 1080 Bruxelles
(Jeanne Dielman)

Inhalt

In Gedenken an Chantal Akerman, die sich im Oktober des vergangenen Jahres das Leben genommen hat, zeigen wir Jeanne Dielman, einen der wichtigsten Filme der belgischen Regisseurin. Mit präzisen Beobachtungen gibt der Film ein Gefühl für die tägliche Routine einer alleinerziehenden Hausfrau (Delphine Seyrig), die mit pedantischer Konsequenz versucht, ihren Alltag zu strukturieren, und daran schließlich zerbricht. Akerman zeigt dabei in streng gerahmten Plansequenzen, wie Ordnung zu einer Form der Unterdrückung und die eigenen vier Wände zum Gefängnis werden können. Nicht zuletzt diese herausfordernde Form macht Jeanne Dielman zu einem Schlüsselwerk des feministischen und strukturalen Films. Als Vorfilm zeigen wir Saute ma ville, der von Akerman als eine Art Gegenstück zu Jeanne Dielman beschrieben wird und in dem bereits viele ihrer zentralen Themen angelegt sind. [bs] Kalbsschnitzelzubereitung

technische Angaben

Land
BE/FR
Jahr
1975
Länge
202 Minuten
Sprachfassung
französisch
Untertitel
englisch
Farbe
Farbe
Format
DCP

Stab

B&R
Chantal Akerman
K
Babette Mangolte
S
Patricia Canino
D
Delphine Seyrig, Jan Decorte, Henri Storck, Jacques Doniol-Valcroze, Yves Bical u.a.
V
arsenal – Institut für Film und Videokunst

Vorfilm

Bild für den Film Saute ma ville

Saute ma ville

Inhalt

Akermans erster Film, der zwei Jahre lang im Labor lag, weil sie kein Geld hatte, ihn auszulösen und sich unsicher über seine Qualität war. Als der Laborleiter sie aufforderte, den Film abzuholen, bat sie ihn, sich den Film anzusehen. Er gefiel ihm nicht nur, Saute ma ville gilt heute als Klassiker.

technische Angaben

Land
BE
Jahr
1968
Länge
13 Minuten
Sprachfassung
ohne Dialog
Farbe
schwarzweiß

Stab

R
Chantal Akerman
V
arsenal–Institut