22. Oktober 2014
20:15 Uhr

Programm

Bild fŸr die Veranstaltung In memoriam Harun Farocki

In memoriam Harun Farocki

Im Sommer diesen Jahres verstarb Harun Farocki, einer der wichtigsten Filmemacher der Gegenwart. Seit 1967 produzierte er mehr als 120 Videoarbeiten und Filme. Sein Werk umfasst dezidiert politische wie agitatorisch geprägte Arbeiten. Filmemachen verstand er nicht nur als einen Prozess des Zeigens, sondern auch als Aufklärung im Umgang mit Bildern. Im Laufe der Jahre entwickelte sich sein Werk von einer Offenlegung der politisch geprägten Konsumkultur zu einer Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeit. In der Untersuchung seiner Gegenstände blieb Farocki immer in einem gewissen Abstand zu ihnen und (be)wertete sie nicht, sondern unterzog sie vielmehr einer distanzierten Beobachtung, die von einer ganz eigenen Sachlichkeit zeugt. Wir zeigen vier Arbeiten aus verschiedenen Phasen seines Schaffens als Dokumentarfilmer und Ku?nstler.

1. Hauptfilm

Ihre Zeitungen

technische Angaben

Land
BRD
Jahr
1968
Länge
18 Minuten
Sprachfassung
deutsch
Farbe
schwarzweiß
Format
16mm

Stab

B&R
Harun Farocki
V
Deutsche Kinemathek

2. Hauptfilm

Ein Bild

technische Angaben

Land
BRD
Jahr
1983
Länge
25 Minuten
Sprachfassung
deutsch
Farbe
Farbe
Format
16mm

Stab

B&R
Harun Farocki
V
Deutsche Kinemathek

3. Hauptfilm

Bild für den Film Zum Vergleich

Zum Vergleich

technische Angaben

Land
Deutschland/AT
Jahr
2009
Länge
61 Minuten
Sprachfassung
ohne Dialog
Farbe
Farbe
Format
16mm

Stab

B&R
Harun Farocki
V
Arsenal-Institut

Vorfilm

Bild für den Film Die Worte des Vorsitzenden

Die Worte des Vorsitzenden

Inhalt

Ein einfacher Film über die Metapher, nach der aus Worten Waffen werden können.

technische Angaben

Land
BRD
Jahr
1968
Länge
2 Minuten
Sprachfassung
deutsch
Farbe
schwarzweiß
Format
16mm

Stab

Buch & Regie
Harun Farocki
Verleih
Deutsche Kinemathek